Salute! A Santé!
Cheers & Prost

DINZLER Weinmesse

Deutsche und österreichische Weine liegen aktuell voll im Trend.

Wir finden zu Recht! Bei der DINZLER Weinmesse in unserer Eventlocation „otto“ bringen ausgewählte Winzer besondere Weine zur Verkostung mit. Abgerundet wird der Genuss mit passenden DINZLER Häppchen.

  • 19.02.2022
  • 16 - 20 Uhr
  • Top-Weingüter aus Deutschland und Österreich
  • Eintritt 10 € / AK 15 €
Zu den Tickets

Weinverkostung vor Ort

In entspannter Atmosphäre erhalten Sie in unserer Vinothek Ihr Weinglas für die Verkostung.

Lernen Sie Winzer hinter den Weinen persönlich kennen und erfahren Sie Geschichte in Ihrem Glas aus erster Hand! Vor Ort sind namhafte Weingüter mit Weinexperten und Sommeliers. In unserer Veranstaltungslocation "otto" können Sie gemeinsam mit den Winzern verkosten und von Ihrer Expertise profitieren. Korrespondierend gibt es DINZLER Fingerfood dazu.

Natürlich gibt es die Weine in unserer Vinothek zum Kauf.
1 Flasche GRATIS - Beim Kauf von 5 Flaschen Wein zur DINZLER Weinmesse erhalten Sie eine ausgewählte Flasche kostenlos dazu.

Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken.

– Johann Wolfgang von Goethe

Highlights

Ihre individuelle Weinprobe: 

Am Eingang der DINZLER Weinmesse erhalten Sie ein Weinglas – Ihr Begleiter für die kommenden Stunden. Mit Ihrem Weinglas bestimmen Sie selbst, welche Weine Sie verkosten möchten. Sprechen Sie die ausstellenden Winzer einfach an. 

Weinaromen erleben: 

Sie wollten schon immer wissen wie Sie die "Aromen von Waldbeeren & dunkler Schokolade" am Gaumen erkennen? Fragen Sie doch einfach die Winzer selbst! 

Eine Flasche Wein kostenlos:

Bei der DINZLER Weinmesse erhalten Sie beim Kauf von 5 Flaschen Wein eine ausgewählte Flasche kostenlos dazu!

Zu den Tickets

Freuen Sie sich auf die Winzer dieser Weingüter

Diese Winzer sind am 19.02.2022 für Sie bei der DINZLER Weinmesse vor Ort und geben Ihnen interessante Einblicke in die Herstellung und Aromenvielfalt ihrer Weine. 

Dreissigacker Weine sind definitiv nicht »Everybodys Darling«. Sie polarisieren und haben dadurch eine große Fangemeinde. Sie entsprechen keinem Muster, Klischee oder irgendeinem anderen Stereotypen, sondern sind ganz bewusst eigenständig, unverfälscht und einzigartig gekelterte Weine. Weine, wie sie Jochen Dreissigacker im Sinn hat und nicht wie sie ein Kritiker gerne hätte. Deshalb hat er es sich zur Aufgabe gemacht, insbesondere seine Böden und Lagen so naturnah und schonend wie möglich in die Flasche zu bekommen. Nachhaltigkeit, die Nähe zur Natur und letztendlich die Zeit, ist das was seine Weine ausmacht.

 

Jochen Dreissigacker

Auf Wunsch seiner Eltern sollte er eigentlich Steuerberater werden. Dass er aber beruflich weder eine Karriere als Bilanzoptimierer noch als Ballkünstler anpeilt, verdankt er seinem eigenen Willen und seiner Weinbessesenheit: Direkt nach der Lehre im Steuerbüro zieht er die Winzerlehre durch, setzt mit dem Weinbautechniker noch eins obendrauf und stellt danach im elterlichen Weingut alles auf dem Kopf mit dem kühnen Masterplan in die Liga der Spitzenweingüter aufzusteigen. Durch seine Akribie und Konsequenz, aber auch seinem Mut und Qualitätsstreben, gelingt dem Architekturliebhaber und zweifachen Vater schliesslich das, wovon viele träumen: Die Unverwechselbarkeit im Glas. Auf seinen vielen Reisen tankt er Inspiration für neue Ideen. Doch ganz im Gegensatz zu ihrem umtriebigen Macher, wird seinen Weinen die nötige Ruhe gegönnt, die sie zum Reifen verdient haben.

Gerade mal 20 Jahre alt war Markus Molitor, als er 1984 das 3 Hektar große Weingut in Wehlen bei Bernkastel von seinem Vater in achter Generation übernahm. Heute umfasst das Weingut fast 100 Hektar und steht an der Spitze der Mosel. Es ist ein Aushängeschild Deutschlands in der globalen Weinwelt. Die Liste der Auszeichnungen ist lang - und auch 100 Punkte Weine von Weinpapst Parker sind darunter!

Das Weingut Widmann aus Kurtatsch ist bereits seit 1783 im Besitz der Familie und glänzt daher durch Tradition und Erfahrung. Die ältesten Gebäude des Familienbetriebes sind bis in die Gotik zurück zu dokumentieren. Archäologische Ausgrabungen ergaben, dass auf dem Anbaugebiet der Widmanns bereits 300 n. Chr. Weinreben wuchsen. Die warmen Lagen von Kurtatsch bringen wunderbare Weine aus den Bordeaux-Sorten Merlot, Cabernet-Franc und Cabernet-Sauvignon hervor, aber auch den autochthonen Vernatsch.

Das Weingut Georg Breuer in Rüdesheim am Rhein legt großen Wert auf ökologisch-biologischen Weinanbau. Die Weine sind lagerfähig und gewinnen über die Jahre an Komplexität und Rasse. Theresa Breuer, die das Werk ihres Vaters weiterführt, wurde 2016 zur Winzerin des Jahres gekürt. Breuer Weine sind weltweit bekannt, insbesondere auch ihre Monopollage "Rauenthaler Nonnenberg".

 

Ein Familienbetrieb in zweiter Generation. Unkompliziert und keiner Tradition verpflichtet.

Experimentierfreude und Neugierde. Mit Leidenschaft und Begeisterung. Handarbeit. Nachhaltigkeit und Respekt vor der Natur. Nur eigenes Traubenmaterial. Handselektion. Nur unsere Weingärten und wir.

Bio-Wirtschaft: nachhaltig und vielfältig. Die Natur so lassen, wie sie ist. Mischkultur. Zwischenbegrünung. Wasserflächen. Weil’s was bringt. Die Natur unterstützen, einfach sein lassen. Wild geht’s zu am Weinberg. Summen, Zwitschern, Wachsen, Wuchern. Leben. Weil diese Erde kostbar ist.

1893 gründete Weinküfermeister Jean Baptist Becker das Rheingauer Traditionsunternehmen in Walluf. Familie Becker führte es durch die Wirren der Zeit, meisterte das Auf und Ab zweier Weltkriege und gelangte schließlich mit großem Erfolg ins Heute mit einer ganz eigenen, überaus erfolgreichen Strategie: Dem Wein seine Zeit lassen.

Trockene und gereifte Rieslinge sind heute das Aushängeschild von J.B. Becker, aber auch beeindruckende und eigenständige Spätburgunder.

Das Weingut Hermannsberg wurde vor über 100 Jahren als königlich-preußische Domäne gegründet. Bis heute tragen die Etiketten der Weine den preußischen Adler. Und bis heute hat der Kellermeister etwas gegen Dogma und arbeitet mithilfe der hervorragenden Böden und idealen klimatischen Bedingungen den Eigencharakter jeden Weines optimal und behutsam heraus. Charakterstarke, lagerfähige Rieslinge sind das Ergebnis und das Aushängeschild dieses besonderen Weinguts.

1983 wurde das Weingut Klumpp von Ulrich Klumpp gegründet. Seit 10 Jahren tritt er in dem mittlerweile 25 Hektar großen Betrieb nach und nach für seine zwei Söhne Markus und Andreas Klumpp in den Hintergrund. Seit 1996 wird das Weingut ökologisch bewirtschaftet. Aus den vielseitigen Böden mit Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper lässt die Familie Klumpp Spitzenweine entstehen.

1997 brachte die Familie die ersten Trauben für das eigene Weingut ein. Die Vorfahren waren wahrscheinlich schon vor 600 Jahren aus der Steiermark eingewandert und 19 Generationen von Schnaitmännern und -frauen sind in den Fellbacher Kirchenbüchern als Bürger und Weingärtner belegt, ältere Aufzeichnungen gingen verloren. 1997 war aber trotz dieser großen Tradition der erste Jahrgang unter eigenem Label. Mit dem ersten Jahrgang gelang die Aufnahme in den „Gault Millau“, der Spätburgunder aus dem Lämmler heimste die ersten Preise ein, das junge Weingut war immer schnell ausverkauft und gute Weinberge, meist von Verwandtschaftsseite, konnten erworben oder gepachtet werden. 2006 folgte die Aufhnahme des VDP als bis dahin jüngstes Weingut in seine Reihen. Eine große Ehre und Verpflichtung, die Qualität in jeder Hinsicht weiter auszubauen.

Weingut Tina Pfaffmann

Für Tina Pfaffmann ist der Wein alles. Sie selbst sagt: “Ein Leben ohne Wein ist für mich kaum vorstellbar!”. Diese Leidenschaft der Winzerin ist es, die ihren Weinen den authentischen und exzellenten Geschmack verleihen. Bereits 2009 bescheinigte ihr der Gault Millau einen zunehmenden individuellen Weinstil. Unverkennbare Lebensfreude und Aromatik in einem Glas!

2 Schwestern

 

Es ist Mittwoch. Es ist noch früh. Die Sonne denkt gerade daran aufzugehen.
Mit Spannung beginnen wir mit der Traubenlese-wie jedes Jahr um diese Zeit und wie jedes Jahr freuen wir uns riesig. Endlich dürfen wir das, was über die letzten Monate gehegt und gepflegt wurde nach Hause ins Weingut in die Bärenbrunnenstraße holen: Unsere Trauben. Unsere Eltern Rosemarie und Karl-Heinz eröffneten 1993 das Weingut und haben uns, wir waren damals noch in der Grundschule, ohne es zu wissen langsam an etwas herangeführt, was heute unsere Passion geworden ist. Unser Vater war für uns Schwestern ein Vorbild und ebenso guter Lehrmeister… ein echter Könner eben. Wir, das sind Karoline und Dorothee Gaul, haben uns dem Wein verschworen und nach dem Abitur eine Winzerlehre in renommierten Betrieben der Pfalz abgeschlossen und anschließend in Geisenheim Weinbau und Oenologie studiert. Unsere Eltern hatten vorgelegt und wurden zu ihrer Zeit mit regionalen und überregionalen Preisen ausgezeichnet. Schon bald stand unser Weingut in den Weinführern. 2006 bekamen wir Schwestern den ersten Weinberg geschenkt- natürlich einen Riesling. Unter Papas wachsamen Blicken kümmerten wir uns um Anbau und Ausbau und vermarkteten so in Eigenregie unsere erste eigene Linie. Mehr und mehr wurden wir zum festen Bestandsteil des Betriebes unserer Eltern in Grünstadt-Sausenheim. Unser Vater verstarb 2011-leider viel zu früh. Für uns war klar, dass wir uns der Aufgabe „Weingut“ stellen und es, unterstützt von unserer Mutter, weiterführen. Heute bewirtschaften wir rund 20 ha Rebfläche und werden von unserem festen Mitarbeiter Mike Brendel, einem Azubi und fleißigen Aushilfskräften bei der aufwändigen aber tollen Arbeit unterstützt.
Die Geschichte geht weiter und wir geben täglich unser Bestes.

Das Weingut Margarethenhof liegt in Forst an der Weinstraße, Mitten in der Pfalz. Wir sind ein Familienbetrieb, in dem sich schon immer alles um die Arbeit in den Reben, der Natur und um die Gegend, in der wir wohnen, gedreht hat. Weinbau spielt schon seit Generationen eine große Rolle in unserer Familie.

Erfahrung, Eigenständigkeit und Kreativität: diese Werte hält Winzer Ludwig Knoll hoch und veredelt in fünfter Generation die biodynamisch angebauten Weine. Dafür erhielt das Gut 2016 von Gerhard Eichelmann die Auszeichnung für die beste deutsche Weißwein Kollektion. Individuelle, terroirgeprägte Weine aus exzellenten Steillagen!

Eines unserer jüngeren Weingüter ist die Weinhofmeisterei Mathias Hirtzberger. Der erste Jahrgang des Guts stammt aus dem Jahr 2014. Es ist jedoch keineswegs geringe Erfahrung, die man beim Probieren der Weine schmeckt, sondern die große Leidenschaft von Winzer Mathias Hirtzberger für seine Weine. Sein Credo: “So viel wie nötig, so wenig wie möglich.” Die behutsam ausgebauten, lagerfähigen Rieslinge und Grünen Veltliner sind hervorragend.

Der Familienbesitz des Weingutes geht bis ins späte 17. Jahrhundert der Familiengeschichte Triebaumer zurück. Über viele Generationen haben die Triebaumers ihr Wissen und ihre Erfahrung zu den Themen Wein, Landwirtschaft und Bauernarbeit angesammelt und erweitert. Gerade heute bekennen sie sich zur Langsamkeit: “Wir behandeln unsere Reben wie Ureinwohner, denen wir ihr Habitat und ihre Selbstbestimmung zurückgeben.” Kraftvolle Weiß- und Rotweine voller Spannung, Struktur und Tiefgründigkeit sind das Ergebnis: u.a. versehen mit 100 Parker Punkten (Ruster Ausbruch 2014).

Was ist besser als eine Weinexpertise? Drei Weinexpertisen! So sieht das auch Winzer Christian Plattner aus Waldgries, der in Bozen in enger Freundschaft und Zusammenarbeit mit seinen zwei Winzer-Kollegen Markus Prackwieser und Günther Kerschbaumer seine Weine veredelt. Besonders bekannt ist das Weingut für seine Lagrein Weine und den Rosenmuskateller.

“Made with Pride in Bavaria” steht auf der Homepage. Qualität und Leidenschaft werden bei Winzer Carsten Höfer besonders groß geschrieben, Hingabe statt Massenware ist das Credo. Mit traditioneller Flaschengärung (“Champagnermethode”) und dem Transvasierverfahren bei der Versektung perfektioniert er das Zusammenspiel aus Handwerk, Hightech und Hingabe. “Jeden Tag aufs Neue aus gutem Wein noch besseren Sekt machen!” - ja, gelingt ihm vortrefflich!

Weine aus der Pfalz

Weingut Metzger befindet sich in der Nordpfalz. Genau genommen in Grünstadt-Asselheim – eine kleine Weinbaugemeinde mit hervorragender Lage. Hier dominiert kalkreicher Boden, der zusammen mit dem günstigen Klima für charakterstarke, frisch-knackige Weine mit ausgewogener Säure sorgt.

Das Weingut Rudolf Fürst blickt auf eine lange Tradition zurück. Nachweislich schon seit 1638 betreibt die fränkische Familie Fürst den Weinanbau. Pauls Vater Rudolf, der sehr früh verstarb, hatte im Altort von Bürgstadt einen kleinen, bäuerlich gemischten Betrieb mit Viehhaltung, Obst-, Wein – und dem früher in dieser Gegend üblichen Tabakanbau.

Mit Übernahme des Weingutes 1979 errichteten Paul und Monika Fürst am Rande des Ortes die heutigen Gutsgebäude: Im Herzen des Centgrafenberges gelegen, schön eingebettet und mit herrlichem Ausblick auf die mittelalterliche Fachwerkstadt Miltenberg. Nachdem die Weinberge über viele Generationen hinweg durch Realteilung immer kleiner wurden kultivierten und renovierten die Eheleute Fürst besonders schöne, steile Parzellen, in den besten Flächen. Der Besitz wurde Schritt für Schritt von 1,5 ha auf aktuell 21 ha erweitert, davon sind über 60% Spätburgunderreben.